Beschaffung Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Nachhaltigkeit & Vergabeordnung

Einkauf biobasierter Produkte als Beitrag zum Klimaschutz

Eine gesetzliche Verankerung zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung für Klima und Ressourcen über den Weg des öffentlichen Konsums gibt es in Deutschland nicht. Die CO2-Einsparung während der Nutzungsdauer eines biobasierten Produkts könnte beispielsweise ein wichtiges Kriterium für die Produktauswahl darstellen. Deswegen ist eine Vorgabe durch öffentliche Entscheidungsträger für die Umsetzung einer Rohstoffwende über den öffentlichen Einkauf unerlässlich.

  •      Pflanzen speichern während ihres Wachstums CO2.
  •      Kaskadennutzung hält CO2 gebunden.
  •      Erst mit der Verbrennung wird das gespeicherte CO2 freigegeben.

In Europa werden von der öffentlichen Hand 1.500 Milliarden Euro für Produkte und Dienstleistungen ausgegeben. Mit der Vergaberechtsmodernisierung soll der Anteil nachhaltiger Produkte am öffentlichen Konsum in allen EU-Mitgliedsstaaten gestärkt werden. Trotzdem sind die tatsächliche Berücksichtigung und der Umfang von Nachhaltigkeitskriterien im Rahmen der öffentlichen Vergabe weiterhin freiwillig.

Das Vergaberecht gibt nur das „Wie“ des Einkaufs vor. Das Produkt und seine Beschaffenheit sind frei wählbar. Folglich kann über die Leistungsbeschreibung auch die Produkt- oder Materialeigenschaft „nachwachsender Rohstoff“ als Nachhaltigkeitskriterium direkt oder indirekt über „Beitrag zum Ressourcenschutz“, „CO2 -Einsparung“, „Schutz für Wasser oder Boden“ etc. gefordert werden. Ebenfalls ist  die Nennung als Zuschlagkriterium möglich, wenn dies im Wege der Ausschreibung transparent und nachvollziehbar dargestellt wird.

Die Verabschiedung eines Grundsatzbeschlusses und/oder eine an das Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit angepasste Vergabeordnung schaffen hier klare Entscheidungsvorgaben und erleichtern die ohnehin anspruchsvolle Beschaffungsarbeit.

Ein gutes Beispiel liefert der Berliner Senat:

1.    Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt – VwVBU

2.    Umweltschutzanforderungen bei der Beschaffung(Leistungsblätter)

Wirtschaftlichkeit wird über finanzielle Einspareffekte definiert

Nachfragesteigerung und die Berücksichtigung von Lebenszykluskosten machen nachhaltige biobasierte Produkte zusätzlich attraktiv.

Das beweist auch eine Studie des Öko Instituts e.V.:
Umwelt- und Kostenentlastung durch eine umweltverträgliche Beschaffung

Die Bundesregierung setzt auf Nachhaltigkeit in vielen Bereichen.

Quelle: BMEL 2012

InfoBlatt

Wenn Sie unser InfoBlatt bereits bestellt haben, können Sie es hier abbestellen oder Ihr Profil ändern.

Netzwerkpartner