Beschaffung Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Vorgehensweise

Wenn Sie Ihren Fuhr- und Maschinenpark umstellen wollen...

Es empfiehlt sich ein systematisches Vorgehen, bei dem die im Folgenden erläuterten Schritte zu berücksichtigen sind.

1. Bestandsaufnahme

Grundlage eines solchen Vorgehens ist die Fassung eines Grundsatzbeschlusses (siehe MUSTER-PDF)und die Erfassung der vorhanden Fahrzeuge und Maschinen sowie ihrer Eignung für eine Umstellung.

Folgende Punkte sollten geprüft werden:

  • Welche Fahrzeuge und Maschinen sind für die Umölung geeignet?
  • Welche Öle sind geeignet?  
  • Wo können die Öle zu welchen Konditionen bezogen werden und gibt es dort kompetente Beratung?  
  • Wie sollte das Ölmanagement umgestellt werden?
  • Liegen Freigaben der Hersteller vor?
  • Können Garantiefragen befriedigend geklärt werden?
  • In welchen Bereichen wird mit Leih- oder Tauschgeräten gearbeitet und wie kann dort die Vermischung von konventionellem mit biogenem Öl verhindert werden?
  • Welche Auftragnehmer der Kommunen verwenden bereits biogene Schmier- und Verfahrensstoffe?
  • Welche Änderungen an Ausschreibungen sind notwendig, um sowohl für den eigenen Fahrzeug- und Maschinenpark als auch bei der Vergabe von Aufträgen den Einsatz biogener Schmier- und Verfahrenstoffe sicher zu stellen?

2. Zielsetzung

Realistische Ziele für die Umstellung ergeben sich aus den Ergebnissen der Bestandsaufname. Wichtig ist die Vermeidung der Vermischung mineralischer mit biogenen Ölen. Daher müssen neben den Maschinen auch alle Vorsatzgeräte mit umgeölt werden. Am sichersten werden Vermischungen durch die Umstellung ganzer Betriebe bzw. kommunaler Einheiten vermieden.

Durch politische kommunale Gremien oder verwaltungsintern können Zielvorgaben definiert werden, die auch den Auftragnehmern der Kommune klar zeigen, dass der Einsatz biogener Schmier- und Verfahrensstoffe gefördert und zunehmend bei der Vergabe von Aufträgen gefordert und berücksichtigt wird.

3. Information und Fortbildung

Der Einsatz biogener Schmier- und Verfahrensstoffe erfordert einige Umstellungen bei Betrieb, Wartung und Reparaturen. Daher ist die Information und Schulung der Mitarbeiter wichtig für den Erfolg der Umstellungsmaßnahmen. Hier bietet sich auch die Zusammenarbeit mit den Fachwerkstätten für die Umölung bzw. dem Öllieferanten an. Nach erfolgreicher Umstellung sollte auch die Öffentlichkeit informiert werden.

4. Beschaffung

Die entscheidenden Weichenstellungen werden zu Beginn der Ausschreibungsverfahren getroffen. Hier kann bei Beschaffungen die Ausrüstung der Maschinen durch den Hersteller mit biogenen Schmier- und Verfahrensstoffen gefordert werden. Ebenso sollte bei Auftragsvergaben der Einsatz von Fahrzeugen und Maschinen mit umweltfreundlichen Schmier- und Verfahrensstoffen gefordert werden.

5. Monitoring

Die Erfahrungen mit dem Einsatz biogener Schmier- und Verfahrensstoffe sind wertvoll und sollten in geeigneter Form dokumentiert werden, um technische und auch finanzielle Auswirkungen darstellen zu können. Oftmals werden nur geringfügige Anpassungen ohnehin vorhandener Werkstattunterlagen für das Monitoring notwendig sein.

Eine systematische Vorgehensweise erleichtert die Umstellung. Copyright: Fotolia

InfoBlatt

Wenn Sie unser InfoBlatt bereits bestellt haben, können Sie es hier abbestellen oder Ihr Profil ändern.

Netzwerkpartner