Beschaffung Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Holzbau

Bauen und Sanieren mit Holz: Beitrag zu Klimaschutz und Ressourceneffizienz

Öffentliche Bauherren und hier insbesondere Kommunen haben immer mehr Interesse an ressourcen- und klimaschonendem Holzbau. Holz hat ein großes CO2-Speicherpotenzial und hält so Treibhausgasemissionen gebunden. Neben diesem ökologischen Vorteil, bieten standardisierte Bauweisen sowie hohe Vorfertigungsgrade und dadurch verkürzte Bauzeiten weitere positive Effekte. Aufgrund des geringen Eigengewichts eignet sich der Baustoff Holz für Aufstockungen, die im Zuge von Nachverdichtung im kommunalen Bereich mehr und mehr zum Tragen kommen. Mit intelligenten Systembauweisen kann der Heizenergiebedarf um bis zu 90% gesenkt werden. Auch kommunale Zweckbauten – Schulen, Kindergärten, Studentenwohnheime, Verwaltungsgebäude etc. – können in moderner Holzbauweise errichtet werden und alle geforderten Standards erfüllen. Um die Vorfertigungsprozesse optimal zu nutzen, muss die Festlegung auf Holzbau früh getroffen werden. Deswegen sind sorgfältige Entwurfsplanung sowie auf Holzbauweise zugeschriebene Ausschreibungsunterlagen wichtig. Die standardisierte Holzbauweise erfordert umfassende Kenntnisse von den Abläufen im Werk und auf der Baustelle.

Beispielhaft beschäftigt sich das Berliner Abgeordnetenhaus mit dem urbanen Holzbau und plant ein Förderprogramm „Urbaner Holzbau in Berlin“. Weitere Informationen: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen/vorgang/d18-2225.pdf

Die Stadt Freiburg möchte Holzbaustadt werden und hat diesbezüglich bereits 2018 ein Maßnahmenpaket aufgestellt, um Holz als Baustoff zu fördern.  Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Detaillierte Informationen zum Bauen mit Holz bietet Ihnen das FNR-Themenportal www.natur-baustoffe.info.

Moderner Holzbau
Moderner Holzbau

Holz - ein gesundheitsverträglicher Baustoff?

Das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene und das Fraunhofer-Institut für Holzforschung in Braunschweig führten zwischen 2005 und 2009 eine Studie zur Gesundheitsverträglichkeit von flüchtigen organischen Stoffen, sog. VOC durch. Diese VOC sind ein Merkmal des Holzes, sorgen für den typischen Holzgeruch und werden langsam in die Raumluft abgegeben. Die Studie lieferte belastbare Daten, die ein gesundheitliches Risiko bei der sachgerechten Anwendung von Holz und Holzprodukten im Innenraum ausschließen.

Erlass zur Beschaffung von Holzprodukten

Holzprodukte, die durch die Bundesverwaltung beschafft werden, müssen nachweislich aus legaler und nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammen. Der Nachweis ist vom Bieter durch Vorlage eines Zertifikats von FSC, PEFC, eines vergleichbaren Zertifikats oder durch Einzelnachweise zu erbringen.

Den Erlass sowie die begleitende Erklärung zur Beschaffung von Holzprodukten vom 02.Dezember 2010 finden Sie hier.

Netzwerkpartner

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima!

 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben